Do-It-Yourself mit Build2Ride macht glücklich

Build2Ride
Im Workshop von Build2Ride baut man selbst in zwei Tagen seine individuellen und professionellen Ski. Foto: Marc Gilsdorf

Mit Build2Ride selbst professionelle Ski bauen… Do-It-Yourself (DIY) ist ja bekanntlich ein großer Trend, der viele Facetten hat und mit dem man als erstes Stricken und Häkeln in Verbindung bringen mag.

Ski selbst bauen

Das man auch seine eigenen, professionellen Ski bauen kann, würden dann schon nicht mehr ganz so viele vermuten. Ich habe es ausprobiert und kann sagen: Es geht und macht sogar glücklich und stolz.

Die Firma Build2Ride bietet seit einigen Jahren Skibau Workshops in der Nähe von Garmisch-Patenkirchen an. Dort kann man an einem Wochenende in zwei Tagen seine eigenen, individuell auf einen selbst abgestimmte Ski bauen (Snowboard geht auch… da muss man dann aber den ein oder anderen Witz über sich ergehen lassen ;-).

Wie funktioniert das Ganze?

Als ich gefragt wurde, ob ich meine eigenen Ski bauen möchte, gingen mir sogleich viele Fragen durch den Kopf. In diesem Beitrag möchte ich daher versuchen einige davon zu beantworten…

Als erstes stellte sich mir die Frage: Ist das kompliziert und reicht mein handwerkliches Geschick dazu aus? Die Antwort darauf ist zweigeteilt: Ja, es ist kompliziert aber in einer Gruppe von Maximal 10 Teilnehmern stehen einem zwei sehr erfahrene Coaches/Workshop Leiter zur Seite.

Diese erklären alles sehr gut und so sind alle Teilnehmer in der Lage Schritt für Schritt einen eigenen und professionellen Ski zu bauen. Einige Arbeitsschritte (zum Beispiel das Schleifen) werden sogar komplett durch die Coaches übernommen, damit sichergestellt ist, dass das bisherige Arbeitsergebnis nicht gefährdet wird.

Build2Ride
Workshop Leiter Michael erklärt uns wie wir die Stahlkanten sauber anbringen.

Was bedeutet denn individuell auf mich abgestimmt?

Auf der Webseite von Buid2Ride kann man in einem Konfigurator zwischen verschiedenen Modellen (Carver, All-Mountain, Touring usw.) auswählen. Diese Auswahl trifft man auch bereits ca. zwei Wochen vor dem Workshop. So kann Build2Ride sicherstellen, dass auch alle benötigten „Bauteile“ vorrätig sind.

Nach Modell werden noch Fahrprofil und Körpermaße erfragt und in das „Setup“ eingearbeitet.

Basierend auf diesen Werten baut später jeder Workshop Teilnehmer seinen eigenen Ski.

Wieviele Schritte sind es bis zu eigenen Ski?

Ich habe sie ehrlich gesagt nicht alle gezählt. Das ist im Grunde genommen auch unwichtig, denn man bewegt sich als Gruppe durch den kompletten Prozess.

Bevor jeder seinen nummerierten Werkzeugkasten zugeteilt bekommt geben die Coaches noch einen schnellen Einblick in Skiaufbau, verbautes Material und zeigen auch, wie die Industrie arbeitet.

Man erfährt welche Unterschiede zwischen Metall und Holz beim Fahren eines Skis auftreten. Das manche Ski mit 500 Grad heißem Schaum befüllt werden… alles in allem spannende Insights.

Dann noch eine Übersicht über die Tagesabläufe und die Mittagspause, die alle gemeinsam in der Werkstatt verbringen werden. Jene, die im Ort übernachten verabreden sich noch zum gemeinsamen Abendessen.

Dann geht es endlich los

An Tag 1 bekommen alle eine Base-Plate und fixieren an dieser Kunstoffplatte die Stahlkanten mit Sekundenkleber. Hier hat man schnelle Erfolgserlebnisse. Lernt aber auch schnell, dass millimetergenaues Biegen von Stahl einfacher aussieht als es dann ist, wenn man es selbst machen muss.

Da man zu zweit an einer Werkbank arbeitet bietet sich die erste Gelegenheit sich kennenzulernen und natürlich auch sich gegenseit zu helfen. Teamwork ist wichtiger Bestandteil des Workshops. Viele Schritte kann man alleine nicht bewerkstelligen.

Sicher auch ein Grund, weshalb auch Firmen zu den Kunden bei Build2Ride zählen.

Die Zeit verstreicht und es folgen Arbeitsschritte wie Holzkern, Vorspannung, Harzen, Design Aufbringen und „Backen“ der vakuumierten Ski für 14 Stunden bei über 70 Grad.

Glück und Stolz

Build2Ride
Links die Auswahl meines Holzfuniers. Rechts trage ich Harz auf das Funier auf und bin sichtlich Happy mit dem Fortschritt beim Ski-Bau.

Spätestens am Ende von Tag 1 strahlen alle glücklich über das Erreichte und Geleistete. Denn die Ski sind nun bereits gut erkennbar und was mit einer Kunststoffplatte vor einigen Stunden begann ist nun bereits ein mehrschichtiges „Produkt“.

Die Werkstatt wird noch aufgeräumt und für Tag 2 vorbereitet. Dann freuen sich alle aufs Abendessen.

Tag 2

Der Sonntag beginnt früh um 08.30 Uhr in der Werkstatt.

Mit Vorsicht und Spannung auf das Ergebnis des Backens werden die einzelnen „Ski-Pakete“ aus Metallständern genommen.

Vakuumsäcke werden aufgeschnitten und glückliche Ohs und Ahs sind zu hören. Die Coaches sind ebenfalls zufrieden mit dem Ergebnissen.

Der zweite Tag wird kürzer sein. Geplant ist ein Ende zur Mittagszeit, denn dann müssen die Ski noch zum Montieren der Bindungen und zum Feinschliff der Kanten in die benachbarte Ski-Schule – diese Arbeitsschritte werden nicht in der Build2Ride Werkstatt ausgeführt.

Doch bis es soweit ist, sind die Workshop Teilnehmer noch mit Sägen und Schleifen beschäftigt. Alles unterstützt und unter den wachsamen Augen der Workshop Leiter.

Build2Ride
Feinschliff der Oberflächen vor dem Lackieren.

Alle sind konzentriert und mit Eifer dabei ihren Ski zu formen und zu glätten. Dies war auch für mich persönlich der Moment, wo man die eigenen Ski haptisch sehr gut kennenlernt.

Jede Faser des Holzes wird erfaßt und auf Glätte bewertet. Schließlich wird der Ski lackiert und ist für die finalen Arbeitsschritte (Bindung, Kantenschliff) bereit.

Stolz und glücklich machen alle Teilnehmer Fotos von ihren Ski oder besser gesagt ihren Werkstücken.

Build2Ride

Dann gehen alle Ski per Pick-Up Truck zur Ski-Schule und wir ins Restaurant zum Mittagessen.

Nach zwei Stunden in Garmisch betrachten alle das finale Ergebnis im Build2Ride Store. Jeder lobt die gute Zusammenarbeit und bestaunt die verschiedenen Ski (und ein Snowboard).

Build2Ride
Fertig montiert und mit geschliffenen Kanten warten die finalen Ski auf die Workshop Teilnehmer im Build2Ride Store.

Fazit: In zwei Tagen Workshop einen eigenen Ski zu bauen macht definitiv glücklich und stolz. Es ist eine empfehlenswerte Erfahrung und man hat neben der Arbeit genügend Gelegenheit die anderen Teilnehmer kennenzulernen.

Wer also Lust hat einen individuellen Ski zu bauen und zu fahren, sollte sich die Webseite von Build2Ride definitiv mal ansehen.

More from Stephan Scharf

Polartec APEX Awards 2017

Jedes Jahr verleiht der Textiltechnologie-Hersteller Polartec, die APEX Design Awards. Soeben wurden...
Read More