#GoBackpack Camp – Wieviel Abenteuer passt in drei Tage?

#GoBackpack Camp
Abendlicher Blick aus dem #GoBackpack Camp von der einsamen Insel Berholmarna.
Hinweis
Werbung, unbeauftragt. Bei diesem Text handelt es sich um einen persönlichen Blog-Beitrag, der unbeabsichtigt durchaus eine werbende Wirkung haben könnte, ohne dass ich von irgendeinem Unternehmen dafür beauftragt oder bezahlt wurde!

Ohne jetzt bereits zu viel zu verraten, in drei Tage #GoBackpack Camp passt mehr Abenteuer und Erlebnis, als man spontan annehmen würde!

Auf einer Privatinsel in Schweden, im ersten von Jack Wolfskin organisierten #GoBackpack Camp konnte ich mich selbst davon überzeugen. Gemeinsam mit einigen Influencern, Bloggern und Medienvertretern hatten wir knapp drei Tage, um so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Wie das so war und was man alles erleben konnte, könnt ihr in diesem Beitrag erfahren.

#GoBackpack Camp
Unten sieht man den Steg, wo wir mit dem Boot angekomen sind. Die #GoBackpack Fahnen kann man bestellen und sind ein großer Erfolg im Social-Web. Foto: Jack Wolfskin

Meine Anreise

An einem Dienstag ging es sehr früh von München mit dem Flieger nach Stockholm. Von dort mit einem Kleinbus knapp zwei Stunden in Richtung Schäreninseln. Dort am kleinen Hafen von Sollenkroka sind wir alle aufs Boot und dann in gut 30 Minuten zur Privatinsel gebracht worden.

Spätestens hier zeigt sich die Landschaft Schwedens von ihrer besten Seite! Sagenhafte Kulisse, viel Wasser und das gute Gefühl in der Natur zu sein. Instant Urlaubsgefühl!

Die Insel Bergholmarna

Bereits beim Ankommen gegen 15 Uhr Ortszeit schlugen unsere Herzen vor Freude höher. Denn irgendwie spürte man, dass es etwas besonderes ist zu Gast auf einer Privatinsel zu sein. Das Team von Jack Wolfskin empfing uns herzlich und winkte schon beim Anlegen des Bootes. Vom Steg waren es dann nur einige Meter zum Haupthaus – einem von zwei Gebäuden, die es auf der Insel gibt.

Bei Getränken und Snacks wurden wir „offiziell“ auf Bergholmarna begrüßt. Es gab erste Erklärungen zur Insel, zur Unterbringung, zum Schutz der Natur während unseres Aufenthalts und zum weiteren Programm an diesem Tag. Bei einem Rundgang über die Insel würde man uns alles Weitere – zum Beispiel die Öklo-Toiletten – zeigen und erklären.

Warum eine Privatinsel mieten?

Warum ein #GoBackpack Camp? Lustigerweise habe ich diese Frage vor Ort gar nicht gestellt. Aber aus dem Programm – da komme ich gleich zu – leitet sich eine Antwort für mich ab. Das Motto von Jack Wolfskin lautet ja „Draussen Zuhause“ und den Aufruf „#GoBackpack“ gibt es im zweiten Jahr als Werbe- und Social-Media-Kampagne. Warum also nur darüber sprechen und mit Werbemotiven die Menschen animieren, wenn man es selbst in die Hand nehmen kann?

#GoBackpack Camp
Foto: Jack Wolfskin

Jedenfalls konnten sich Interessierte zwischen März und Juni 2019 für einen dreitägigen Besuch auf der Insel Bergholmarna und damit im # GoBackpack Camp bewerben. Diesem Aufruf sind mehr als 23.000 Menschen gefolgt. Ausgewählt wurden 90 Personen, welche immer in Teams von Zwei (Gewinner + Travelbuddy), in drei Slots die Insel besuchen durften.

Was erwartete die Gäste auf der Insel?

Das Programm an möglichen Aktivitäten ging über Outdoor-Küche, Zelten, Klettern mit Weltklasse-Kletterer Robert Kerneza, SUP (Stand Up Paddling), Kanu, Yoga am Morgen, Hiking bis hin zur schwedischen Sportart Swim-Run und noch vieles mehr. Immer mit Experten und Team-Mitgliedern, die einem mit Rat und Tat zur Seite standen.

#GoBackpack Camp

Zusätzlich konnte man an spannenden Workshops zu Nachhaltigkeitsthemen, Outdoor-Kochen, Fotografie oder Outdoor-Basics wie beispielsweise „den Rucksack richtig packen“ teilnehmen. Zusätzlich haben wir noch Einblicke in die Herausforderungen ethischer und nachhaltiger Produktion und Produktentwicklung bei Jack Wolfskin erhalten.
Allesamt von Spezialisten auf ihrem Gebiet durchgeführt. Authentisch, lebensnah und mit vielen praktischen Tipps.

#GoBackpack Camp
Die Outdoor Küche hat uns stets mit kulinarischen Highlights versorgt.

Neben einem spannenden Tagesprogramm wurde aber auch Wert darauf gelegt Zeit zu haben, die Insel und die Natur erleben zu können. Egal ob man dabei auf dem Steg beim Bootshaus saß oder eine andere schöne Stelle auf der Privatinsel gefunden hat – der Blick in die wunderschöne schwedische Landschaft an sich war schon ein Ereignis. Ständig sich wechselndes Licht, die Geräusche des Wassers und der Geruch von Moos und Bäumen ergaben eine perfekte Kulisse für eine einmalige und ganz besondere Erfahrung.

Grandioses Abendprogramm und Stars inklusive

#GoBackpack Camp
Der österreichische Sänder Thomas David gibt für uns ein wundervolles Konzert. Bild: Jack Wolfskin

Am zweiten Abend gab es dann für alle ein besonderes Highlight. Neben Kulinarik aus der Outdoor-Küche, Drinks am Lagerfeuer und Gruppenfotos stand ein Music-Act auf dem Programm. Für uns war eigens der Österreicher Thomas David vor Ort und hat uns in einem kleinen Konzert mit seiner Musik verzaubert.

Die Gewinner die einige Tage nach uns anreisen würden erwarten dann Marlon Roudette, Stefanie Heinzmann und die schwedische Musikerin Sofia Talvik. So nah wie hier im # GoBackpackCamp kommt man diesen musikalischen Größen wohl nur selten.

Die Infrastruktur im Camp

Neben einem Haupt- und einem Badehaus gibt es normalerweise nichts auf der Insel. Daher wurden in zweimonatiger Arbeit die Möglichkeiten geschaffen, Besucher nach Bergholmarna einladen zu können. Dabei stand Nachhaltigkeit und Naturschutz bei jeder Maßnahme im besonderen Fokus.

Das benötigte Wasser zum Duschen, Kochen und Abwaschen wurde mit einem Marine-Entsalzer von Katadyn bewerkstelligt. Dieses gefilterte Wasser konnte man dann beispielsweise in eine 20-Liter Solardusche füllen, um sich abends dann mit sonnengewärmten Wasser waschen zu können.

#GoBackpack Camp
Mit Wasser befüllt, legt oder hängt man die Solardusche in die Sonne. Wir konnten die warmen Felsen nutzen. Abends war das Wasser dann angenehm warm.

Apropos Duschen, an dieser Stelle möchte ich auch kurz erwähnen, dass wir gebeten wurden nur 100% biologisch abbaubare Produkte zu nutzen, welche uns dankenswerterweise zur Verfügung gestellt wurden. Mein persönliches Highlight war die One4All Hair&Body Bar der Firma Hautsinn. Ich hatte vorher noch nie ein solid Shampoo benutzt und war eher pessimistisch, allerdings wollte ich auch die Insel respektieren und habe es daraufhin ausprobiert – das Ergebnis hat mich derart positiv überrascht, dass ich dieses Produkt jetzt immer mit auf Reisen nehmen möchte.

Was gab es sonst noch? Die Biotoiletten des Start-Ups Öklo kamen ohne Wasser und Chemie aus. Abfall wurde weitestgehend vermieden und darauf geachtet Produkte ohne viel Verpackung eingesetzt. In der Outdoor-Küche wurden, wo möglich, regionale Zutaten verarbeitet. Wir selbst, haben bei unserem Hike auf einer anderen Insel, neben Blaubeeren auch Steinpilze gefunden und den Köchen mitgebracht. Die Pilze fanden dann ihren Weg in unseren köstlichen Salat beim Abendessen.

Highlight Zelten

Als halber Holländer liegt mir Zelten wahrscheinlich ohnehin im Blut. Allerdings in Schweden auf einer Insel die Nächte im Zelt zu verbringen, war auch für mich ein besonderes Highlight. Für mich unterstreicht Zelten irgendwie das Gefühl in der Natur zu sein. So konnte man besonders schön die Geräusche der Insel wahrnehmen, das Rauschen der Bäume im Wind, das umgebende Wasser und die Vögel am Morgen. Perfekt!

#GoBackpack Camp

Und was wäre ein Outdoor Camp ohne Zelten? Richtig, es wäre kein Camp! Jack Wolfskin hat für die Unterbringung der Gäste 15 Yellowstone III Zelte aufgebaut. Zusätzlich gab es weitere sieben Exolight II Zelte und ein Lighthouse III RT Zelt. Für einen guten Schlaf und eine ebene Fläche mussten Podeste aus Holz errichtet werden, diese seht ihr auf den Fotos. Denn die Schäreninseln sind zwar wunderschön, ebene Flächen sind aber vielerorts absolute Mangelware.

Auch die Isomatten und Schlafsäcke sowie Trinkflaschen wurden sowohl für uns als auch die kommenden Gäste zur Verfügung gestellt. Schönes Detail: Jedes Zelt hatte eine aufladbare und praktische Zeltlampe an der Decke hängen, sodass man auch abends noch gemütlich im Zelt liegen konnte.

Schweden und die Natur erleben – mein Fazit

#GoBackpack Camp
Beim Hiking auf einer großen, unbewohnten Insel haben wir uns selbst einen Weg gesucht. Dabei nicht nur Blaubeeren und Steinpilze gesammelt, sondern auch noch herumliegenden Müll eingesammelt und mitgenommen. Sogar eine Flaschenpost wurde gefunden! What a Day!

Im #GoBackpack Camp wurde das „Draussen Zuhause“-Motto von Jack Wolfskin im positivsten Sinne erlebbar. Die Mischung aus Outdoor-Aktivitäten, wo für alle etwas dabei war, und der Schaffung eines Begegnungsortes auf einer schwedischen Privatinsel waren und sind eine geniale Idee. In der Umsetzung fantastisch und die Natur als einer der Hauptdarsteller unübertroffen schön. Für mich ging das Konzept vollends auf und ist ein Outdoor-Highlight, an das ich mich noch lange und gerne erinnern werde.

Bewegte Bilder

Das Team von Jack Wolfskin arbeitet gerade noch an den Videos. Daher kann ich euch hier nur den Trailer zeigen. Er fängt aber bereits sehr schön die Stimmung ein und zeigt auch einiges, was ich oben beschrieben habe. Sobald es ein aktuelles Video gibt tausche ich aus und aktualisiere diesen Beitrag.

Mehr Informationen

Weitere Informationen zum Camp und mehr Bilder findet ihr auf der offiziellen Webseite von Jack Wolfskin hier.

Ich werde in den kommenden Wochen noch einige Produkte besprechen, welche mir von Jack Wolfskin zum Testen gegeben wurden. Schaut also bald wieder hier im Outdoor Elements Blog vorbei. Genießt bis dahin weiterhin den Sommer und verbringt hoffentlich viel Zeit draußen!

 

More from Stephan Scharf

HyperAir GTX Jacket

Mit der HyperAir GTX stellt The North Face seine bisher atmungsaktivste, wasserdichte...
Read More