Laufen im Winter

Laufen im Winter

Zugegeben, Laufen im Winter ist nicht jedermanns Sache. Wer nicht in eine knallharte Routine eingebunden ist, wird sich in der dunklen Jahreszeit doppelt und dreifach schwertun, vor die Tür zu gehen.

So, wie im Titelbild dieses Beitrages findet man im Winter sehr oft die Straßen und Wege der Parks – fast menschenleer. Vielleicht hier und dort jemanden mit einem Hund, aber erstaunlich wenige Läufer.

Die Dunkelheit in der Früh als auch schon am frühen Abend ist ein nicht zu unterschätzender Motivationskiller. Wenn sich dann noch eisiger Wind dazu gesellt, sieht man sich einem übermächtigem Duo gegenüber.

Woher kommt die Motivation?

Warum ich gerne laufe – auch im Winter – kann ich gar nicht so genau sagen. Ich habe vor einigen Jahren damit angefangen und habe seitdem nicht mehr aufgehört. Hier und da mal eine Laufpause, aber nach einer kurzen Weile vermisse ich die Laufbewegung und lege dann wieder los.

Was mir gerade im Winter hilft, ist die Vorbereitung und Ordnung. Zu wissen, in welcher Schublade ich meine Kleidung und mein Zubehör finde. Dadurch muss ich eigentlich auch nur selten die Ausrüstung im Vorfeld rauslegen, denn ich finde immer alles sehr schnell. Was nicht heißen soll, das Rauslegen schlecht ist, wem das hilft, nur zu!

Laufen im Winter

Wenn ich mir also vornehme im Winter zu laufen, überlege ich mir im Vorfeld, welche Laufschuhe für die aktuelle Witterung gut passen. Welche Jacke mich gut gegen die Elemente schützen wird. Welche Hose vielleicht nicht nur wärmend, sondern vielleicht sogar winddicht ist etc.

Handschuhe, Buff für den Hals und Mütze sind ohnehin gesetzt. Additiv kommen noch Stirnlampe und/oder Kopfhörer ins Spiel. Wobei ich stark dazu tendiere letztere beim Laufen in der Dunkelheit wegzulassen. So gerne ich Musik beim Laufen sonst genieße, so sehr brauche ich meinen Hörsinn bei schlechten Sichtverhältnissen. Da fühle ich mich einfach sicherer.

Neben vielen Tipps und Tricks, die man von Läufern bekommt, ist für mich meine Ausrüstung ein wesentlicher Bestandteil, auf den ich mich verlassen kann. Ich zweifle nicht daran, dass mir nach einigen hundert Metern Laufen, so langsam warm werden wird. Das ist für mich ein Fakt.

Auf einer Laufveranstaltung vor einigen Wochen sagte eine Profiläuferin, dass auch sie manchmal Motivationsprobleme hat. Das auch sie nicht immer mit einem großen „Yeah!“ vor die Tür geht. Allerdings nutzt sie einen Trick, den ich sehr gut finde. Sie überredet sich selbst zumindest eine kleine Runde zu gehen. Also nicht zu laufen, sondern gemütlich zu gehen und frische Luft zu schnappen. Das macht sie in Laufbekleidung und wenn sie erst einmal ein draußen ist, stellt sich meistens dann doch die Lust aufs Laufen ein und sie läuft dann vielleicht eine kleine Runde, statt der üblicherweise großen. Diesen Trick nutze ich nun selbst manchmal für mich und muss sagen, dass er gut funktioniert.

Die passende Ausrüstung ist ein Muss

Nachfolgend habe ich mal einige Produkte für das Laufen im Winter zusammengestellt. Aus den oben erwähnten Kategorien für ein schönes Lauferlebnis bei Kälte und ggf. in der Dunkelheit. Es sind alles Produkte, die ich aktuell selbst in der Anwendung habe und sie daher auch empfehlen kann.

La Sportiva Lycan GTX

Laufen im Winter

Der Lycan GTX ist ein Trailrunningschuh für mittlere Distanzen mit speziellem Fokus auf winterliche Bedingungen: Seine FriXion Blue-Sohle ist dank Impact Brake System ideal für matschige und nasse Bedingungen geeignet. Für die eisigen Tage oder Trainingseinheiten im Schnee einfach ideal.

Der Grip des Schuhs begeistert mich bei jedem Lauf. Sowohl der Komfort als auch die Stabilität beim Laufen sind großartig und reichen nah an einen klassischen Straßenlaufschuh mit guter Dämpfung heran. Das Klima im Schuh ist dank Gore-Tex Membran trocken und angenehm warm. Bei Läufen in kalten Temperaturen von minus 6 Grad hatte ich absolut keine Probleme. Von meiner Seite für den Lycan daher eine klare Empfehlung!

Der Preis des Lycan liegt im Handel bei rund 120 Euro. Weitere Infos findet ihr auf der La Sportiva Webseite hier.

Gore R5 Windstopper Shirt mit langen Ärmeln

Laufen im Winter

Wenn der Wind kalt weht, ist das Gore R5 ein perfekter Schutz, der das Auskühlen durch den Windchill-Effekt verhindert. Im Schulterbereich und oberen Brustbereich ist es innen mit Polartec Power Grid gefüttert und bietet eine zusätzliche Isolation. Es ist leicht, atmungsaktiv und sportlich geschnitten ohne dabei einengend zu sein. Die Logos sind reflektierend. Es ist leicht wasserabweisend und damit auch bei leichtem Regen geeignet. Weitere Infos zum R5 findet ihr auf der Gore Webseite.

Buff DryFLX

Laufen im Winter

Mit der neuen DryFLX Serie richtet sich Buff speziell an Läufer, die auch im Winter ihre Runde drehen. Das Material, welches aus recyceltem Material hergestellt wird, ist besonders warm und hat zusätzliche reflektierende Elemente. Für eine 360° rundum bessere Sichtbarkeit. Neben Neckwarmer gibt es noch leichte Mützen, aus dem gleichen Material. Mehr Infos zu DryFLX gibt es hier.

Miiego AL3+

Laufen im Winter

Ich nutze den Miiego AL3+ mittlerweile schon seit über zwei Jahren. Er ist mein Go-To-Kopfhörer fürs Laufen. Ich mag das On-Ear Tragegefühl. Der Sound ist klasse und die Akkus halten aufgrund der etwas größeren Bauweise des AL3+ länger als In-Ear Modelle. Der Preis liegt im Handel bei rund 90 Euro. Mehr Informationen zu Miiego und weiteren Produkten findet ihr auf der Hersteller Webseite.

Silva Cross Trail 5X Stirnlampe

Laufen im Winter

Ideal für das Laufen im Winter ist die Stirnlampe Cross Trail 5X von Silva. Sie ist die leichteste in der Cross Trail 5-Serie des schwedischen Herstellers. Mit 500 Lumen im Maximal-Modus und noch satte 250 Lumen im Medium-Modus leuchtet sie jeden Trail oder Laufweg sehr gut aus. Bei Temperaturen von Minus 5 Grad hat man immerhin noch eine Batterieleistungsdauer von etwas über 2 Stunden. Das Band der Lampe ist bequem und Lampe und der hinten angebrachte Akku sind gut in der Balance und wippen nicht beim Laufen. Mit gefällt vor allem die leichte Bedienung und wie einfach man den Lichtkegel durch Schwenken des Lampenkopfes anpassen kann. Silva spricht hier von „Flow Light“

Der Preis für eine Silva Cross Trail 5X liegt im Handel derzeit um die 110 Euro. Das ist nicht wenig, aber man bekommt eine sehr solide Lampe fürs Geld. Auf der Silva Webseite findet ihr alle technischen Details und weitere Infos in englischer Sprache.

Titelbild: Photo by Marius Spita on Unsplash

More from Stephan Scharf

KEEN Wanderer

Mit dem KEEN Wanderer Mid WP – so der komplette Produktname –...
Read More