Interview mit Fritz Meinecke von „7 vs. Wild“

Fritz Meinecke
Fritz Meinecke von 7 vs. Wild im Interview zum Start der neuen Staffel.
Zum Start der 2. Staffel von 7 vs. Wild haben wir Fritz Meinecke im Interview. Es geht ums Draußen-sein und wir er sich vorbereitet.
Fritz Meinecke
Fritz Meinecke von 7 vs. Wild im Interview zum Start der neuen Staffel.

Die neue und zweite Staffel von „7 vs. Wild“ ist gestartet und wir hatten die Gelegenheit Fritz Meinecke ein paar Fragen zu stellen. Es geht natürlich ums Draußen-sein und darum, wie Fritz sich vorbereitet. Aber lest einfach selbst…

Das Kurz-Interview mit Fritz Meinecke

Frage: Aktuell bewegt viele Menschen die Sorge vor einem kalten Winter. Im Kontext der Energiekrise fragen sich daher viele, wie kann ich mich effektiv warmhalten.
Welche Tipps würdest du Menschen geben, die über das Tragen von Thermowäsche und einer Wollmütze hinausgehen?

Antwort: Ja, ich koche auch nur mit Wasser. Wenn mir kalt ist ziehe ich mir halt Klamotten an, ganz einfach. Sei es Pullover, Jacke, Thermowäsche oder eine Mütze. Beim schlafen nehme ich mir halt eine dicke Decke und wenn das nicht mehr reicht, gehe ich halt in den Schlafsack rein. Ich habe da auch keine super special Tipps, das ich einen Kaugummi mit einer Büroklammer verbinde und plötzlich ist einem heiß. Wenn es kalt ist, ziehe ich mich einfach entsprechend an und damit ist die Sache gegessen.

Frage: Wenn man Outdoor unterwegs ist, können auch mal unangenehme Sachen passieren. Wie bewahrst du die Ruhe und was geht dir in einer misslichen Lage durch den Kopf bzw. wie sieht deine Vorgehensweise aus?

Antwort: Ja, das Thema unangenehme Sachen Passieren müssen wir genauer definieren. Es gibt natürlich brenzliche Notsituationen, in denen du handeln musst, sonst hast du ein dickes Problem. Keine Ahnung, du hackst dir ins Bein oder deinen Finger ab oder du hängst irgendwo dran und dein Seil wird spröde oder du bist irgendwo eingesperrt.

Tatsächlich ist das Thema Ruhe bewahren wichtig. Man sagt 3x durchatmen. Es kommt aber stark auf die Situation an. Wenn ich mir ein Messer in die Hand ramme oder in mein Bein, sollte ich vielleicht nicht 3x durchatmen, sondern sollte direkt handeln. Generell ist es so, dass ich mich für solche Extremsituation vorbereite. Nicht krass, aber ich habe ein Erste-Hilfe-Set, ich weiss, was da drin ist, ich weiss wie das anzuwenden ist. Ich habe mehrere Erste-Hilfe-Kurse gemacht, auch im Bereich Auto mit Medizin und praktischen Anwendungen. Es gab schon den Fall wo ich auch andere Leute verarztet habe. Es kommt auch da jetzt darauf an, ob ich schnell handeln muss, weil ich eine stark spritzende Wunde habe. Da muss ich schnell aktiv werden und trotzdem Ruhe bewahren und fokussiert arbeiten.

Es gibt auch Situationen wo ich mehr Ruhe hab. Ich erinnere mich an Papua, da bin ich gerade vor einer Woche wiedergekommen. Da habe ich tatsächliche mehrere Einheimische notdürftig verarztet, weil die wo reingetreten sind. Der eine hat sich tatsächlich…, ganz interessante Story eigentlich. Wir waren auf der Jagd und der hat sich beim Bogenschießen seine Kette in den Unterarm gerammt. Und zwar tragen die da oft Ketten und am Ende dieser Kette um den Hals ist ein Wildschweinzahn dran. Einfach als optische Sache, als Schmuck. Und dieser Wildschweinzahn hat sich in der Sehne des Bogens verhangen und dann hat der Bogen diesen Zahn mal in seinen Unterarm katapultiert. Nicht so dramatisch, dass der dadrin gesteckt hat, aber es war eine Wunde, blutend und ja, jetzt bin ich ein wenig vom Thema ab. Aber ich fand die Story ganz interessant.

Der Punkt ist, dass Leute unterschiedlich vom ihrem Instinkt aus reagieren. Ich kenne es von mir, dass ich in einen krassen Tunnelblick verfalle, in dem ich sehr klar denken kann, bis ich aus dieser Situation wieder raus bin. Ich bin da nicht handlungsunfähig. Aber es gibt auch Leute, klassisches Phänomen, die dann so angewurzelt sind, sich nicht bewegen, nichts machen, einfach nur gucken. Ich weiss nicht, ob man das trainieren kann, ob das was Genetisches ist. Aber Ruhe bewahren, durchatmen und genau überlegen, was für Schritte ich jetzt mache.

Wenn ich mich verlaufen habe, da muss ich ja nicht in den nächsten Sekunden handeln, sondern ich muss clevere Entscheidungen treffen. Und da hilft es noch mal bisschen mit Abstand und Ruhe daran zu gehen. Ansonsten Vorbereitung ist natürlich auch so eine Sache, um so mehr man vorbereitet ist, ums so mehr Möglichkeiten hat man da. Man kann sich nicht auf alles vorbereiten, aber klassisches Beispiel. Wenn ich mich verlaufen habe und mich vorher nicht mit der Karte und den Wegen, Himmelsrichtungen beschäftigt habe, sieht es schlecht aus. Wenn ich das aber im Vorfeld gemacht habe, habe ich einen ganz gute Chance, mich zu orientieren.

Wenn ich das vorher nicht gemacht habe und mich nur auf ein Navigationssystem verlassen habe, dann bin ich irgendwann lost. Das Thema Vorbereitung, auch Erste-Hilfe-Set ist Vorbereitung! Eine dicke Jacke, die dich wärmt, oder hat etwas, was dir Regenschutz bringt, ist auch Vorbereitung.

Frage: Was würdest du sagen sind Dinge, die viele Menschen in der Natur unterschätzen oder sogar grob falsch machen?

Antwort: Da fällt mir sofort ein Beispiel ein. Das erkennt man sehr oft bei uns in den Alpen, dass viele die Natur und die Elemente unterschätzen und einfach nicht gut ausgerüstet sind. Da meine ich nicht irgendwelche fancy Hightech Ausrüstung. Aber wenn ich in die Berge gehe oder Wandern gehe sollte ich zumindest einen kleinen Rucksack mit Wasser mithaben. Ich sehe so viele Leute ohne Wasser, ohne Rucksack unterwegs. Verstehe ich nicht, weil wir dehydrieren halt wirklich schnell.

Zwei Dinge die einen schnell zum Verhängnis werden: Dehydration, Wasser und Kleidungen, die dich vor den Elementen schützen. Was Warmes und auch mal eine Regenjacke einpacken, auch wenn es unten im Tal warm ist und blauer Himmel. Zwei Stunden später oben in den Bergen zieht es zu, Regen, und Orkan und du hast ein riesen Problem, wenn du im T-Shirt da oben stehst. Und ja, ich würde jetzt auch nicht mit Sandaletten über den Schotterweg rennen. Thema Schuhwahl. Das sind die Sachen, die die Leute grob falsch machen, die ich oft sehe. Komm, lass ma hochgehen und sich nicht auskennen mit dem Weg. Oder nichts da haben und dann laufen sie nach irgendwelchen Schildern und Fahnen und dann finden sie nicht mehr zurück. Haben aber weder irgendwelche Karten oder ein GPS Gerät dabei. Haben sich weder mit dem Weg beschäftigt. Wissen nichts über Himmelsrichtungen. Das sind die Sachen, die mir direkt einfallen.

Eine wichtige Sache, die Natur zu respektieren. Keinen Müll da rumzuschmeißen, das ist grob falsch. Das was ich in die Natur mit reinnehme, das nehme ich auch wieder mit raus. Ganz einfach.

Frage: Du hast natürlich deine eigene Sendung und bereits viel Erfahrung, wo holst du dir Inspiration oder bildest dich selbst für neue Abenteuer weiter?

Antwort: Viele Leute, die jetzt neu dazukommen, mich ja jetzt an dem Punkt sehen. Die denken ja, hey eigene Sendung, viel Erfahrung. Aber ich habe mit der ganzen Sache vor 10 Jahren angefangen. Und stand da bei Null, also wirklich bei Null. Ich bin mal mit meiner Oma und Opa ein bisschen wandern gewesen. Am Wald und mir wurden mal 2, 3 Bäume gezeigt, aber im Grunde hatte ich davor keine Ahnung von nichts. Und ich habe mich einfach interessehalber über die Jahre immer weitergebildet und das in allen Bereichen indem ich Bücher gelesen habe, indem ich Videos geguckt habe. Ich habe auch sehr sehr viel ausprobiert. Auch Sachen, die ich gehört oder gelesen habe. OK, die teste ich mal aus. Ist das so, stimmt das, passt das?

Und mit jeder Tour, die man macht, sammelt man eine ganz neue Erfahrung. Ich war 2022 dieses Jahr das erste mal überhaupt im Dschungel und das tatsächlich dieses Jahr 3 mal. Ich war Anfang des Jahres in Peru im Hochland unterwegs, dann war ich in Panama unterwegs. 2. Staffel 7 vs. Wild, ist zwar in der Nähe, war aber dann das Tiefland, flach, aber am Meer. Und ich war in Papua unterwegs. Da komme ich gerade frisch her. Ist ja asiatischer Bereich, ganz woanders. Da war ich im Hoch und im Tiefland unterwegs. Dieses Jahr 3 mal im Dschungel, für mich komplett neu, in diesen Gefilden war ich vorher auch noch nie. Und habe gefühlt jedes Element des Dschungels 1 mal gehabt. Vom Tiefland, Hochland, am Meer, Cloudforest, Rainforest.

Und alleine, was ich da für Erfahrungen gesammelt habe, die ich vorher auch nicht hatte. Die findest du nicht vorher. Das ist so speziell. Ich sammle viele Erfahrungen einfach, indem ich es mache. Ich war 7 Tage lang nass und meine Füße fangen an zu schimmeln. Gut, was können wir noch machen? Nächste Tour mit dem Schuhwerk merkst du, mh, funktioniert immer noch nicht oder funktioniert nur halb. Und so krass habe ich mich angetastet und gerade, was Dschungel angeht. Eine ganz einfache und simple Erfahrung ist, Feuchtigkeit ist allgegenwärtig. Es gibt dort nicht so was wie trocken und nass. Sondern es gibt dort so etwas wie nass, klitschnass, feucht… Da kann man sich dann teilweise darüber freuen, wenn seine Kleidung einfach nur feucht ist. Das ist was gutes. Hingegen klitschnass ist dann nicht so gut.

Also wie ich mich weiterbilde? Ein Großteil ist: Einfach machen und durch negative Erfahrungen vor Ort merken, das funktioniert nicht. Na gut, dann machen wir uns halt Gedanken, was wir machen können. Vielleicht ist es ja auch ein Punkt, den man nicht ändern kann. Also das ist auch ein Learning gewesen beim Thema Feuchtigkeit und Dschungel. Das ist einfach Part of the Game, das gehört einfach dazu, das wirst du nicht ändern können, dass du nass wirst. Da brauchst du nicht dagegen arbeiten. Du kannst dir nur überlegen, was mache ich, dass ich wenigstens trockene Füße habe, wenn ich schlafe. Dann habe ich wenigstens die Hälfte des Tages trockene Füße. Oder was kann ich machen, dass gewisse Sachen schneller trocknen als andere, wenn dann doch die Sonne scheint. Aber manche Sachen kann man einfach nicht ändern.

Und das Thema Inspiration, im Sinne von Abenteuer. Die kommen aus dem nichts! Das kann sein, dass ich irgendwo lang fahre und ein Plakat sehe und ein Bild von einem Berg drauf sehe und denke. Wow, was ist denn das eigentlich? Es kann sein, dass ich auf Instagram ein Bild oder ein Real sehe, oder bei YouTube ein Video angezeigt wird. Das passiert einfach. Ich habe eine Idee, dann machen wir das. Und dann arbeitet man sich da vor. Man ist auf einer Tour, trifft andere, unterhält sich und sitzt am Lagerfeuer. Kennst du das? Nein, noch nie gehört. Schon hat man die nächste Idee. Also an Ideen mangelt es nicht…

Wir bedanken uns bei Fritz für seine Zeit und die Antworten und freuen uns sehr auf die neue Staffel!

Limited Edition Passionate Tropical Lassi

Ebenfalls zum Start der neuen Staffel von „7 vs. Wild“ gibt es eine neuen Trinkmahlzeit von yfood in Zusammenarbeit mit Fritz Meinecke.

Fritz Meinecke
Und so sieht die neue Limited Edition Passionate Tropical Lassi aus.

Die Limited Edition Passionate Tropical Lassi gibt es als Drink, der ganz ohne zugesetzten Zucker, Laktose und Gluten auskommt und wie alle yfood Produkte den Nutri-Score A hat. Die Trinkmahlzeit sättigt drei bis fünf Stunden und punktet durch ein vollwertiges Nährstoffprofil mit Proteinen, pflanzlichen Fetten, Kohlenhydraten und Ballaststoffen sowie 26 Vitaminen und Mineralstoffen. Eine 500 ml Portion deckt dabei mindestens 25% des täglichen Mikronährstoffbedarfs eines durchschnittlichen Erwachsenen (8.400 kJ/2.000 kcal) ab.

Mehr Informationen

Die offizielle Webseite zur Serie „7 vs. Wild“ findet ihr hier. Dort findet ihr auch direkten Zugang zu den aktuellen Folgen. Wer sich für die Limited Edition Passionate Tropical Lassi interssiert wird hier fündig.

Produktbilder, Bilder und Informationen sind den Presseinformationen von yfood entnommen.

Weiteres Thema auf Outdoor Elements: Der neue Columbia Peakfreak II OutDry Wanderschuh. Ein stylischer und technischer Wanderschuh für die aktuelle Saison.

Tags from the story
, ,
0 replies on “Interview mit Fritz Meinecke von „7 vs. Wild“”